menu 1
menu 2
menu 3
menu 4
menu 5
menu 6
menu 7
menu 8

Presse-Informationen September 2005

28. September:

Saisonauftakt für beide Mannschaften

13. September:

Südostdeutsches Jugend-Ranglistenturnier: Misslungener Saisonauftakt für Sebastian Richter

 


 28. September 2005  

Vorschau:
Saisonauftakt für beide Mannschaften

Beide Badminton-Teams des VfL Sindelfingen starten am kommenden Samstag in die neue Spielzeit. Während die erste Mannschaft in Tübingen ran muss, genießt die „Zweite“ Heimrecht gegen den TSV Gärtringen.

Beide Teams gehen mit nahezu unveränderter Aufstellung in die neue Saison. Für die erste Mannschaft wird es aber vor allem aufgrund der bevorstehenden Personalengpässe schwer werden, ihren vierten Platz in der Württemberg-Liga vom Vorjahr zu verteidigen, so dass der Klassenerhalt das primäre Ziel sein wird. Vor allem bei den Frauen könnte es ab und zu eng werden, denn inzwischen haben auch die beiden jungen Stammspielerinnen ihr Abitur in der Tasche und beginnen in den nächsten Tagen ein Studium.

Claudia Pal hat sich zur Freude ihrer Teamkameraden für Medienpädagogik in Ludwigsburg entschieden und bleibt also in der Nähe. Silvia Horvath dagegen beginnt in Waldenburg (Kreis Hohenlohe) eine Ausbildung zur Krankengymnastikerin, will aber, ebenso wie Evelyne Hügle, die zurzeit wieder im französischen Metz studiert, so oft wie möglich zu den Spieltagen verfügbar sein.

Definitiv ausfallen wird vorerst Mannschaftsführer Christoph Hornikel, der wohl die gesamte Hinrunde geschäftlich in New York verbringen wird. Zurück im Team ist dagegen Heiko Munz, der sich in den vergangenen Jahren nur mit Ersatzauftritten begnügt hat, nun aber wieder richtig angreifen will. Obwohl zum Saisonauftakt auch Simon Stiegler noch seinen Urlaub in Neuseeland genießt, sollte es den Sindelfingern am Samstag möglich sein, ihrer Favoritenrolle beim Aufsteiger SG Metzingen/Tübingen 2 gerecht zu werden.

Nach ihrem zweijährigen Gastspiel in der Verbandsliga sollte man meinen, dass auch die zweite Mannschaft als Absteiger eine Favoritenrolle in der „altbekannten“ Landesliga spielen sollte. Aber zum einen hat sich das Gesicht dieser Spielklasse gegenüber den letzten Jahren deutlich verändert, zum anderen plagen auch dieses Team bereits am ersten Spieltag ernsthafte Aufstellungsprobleme. Denn mit Uwe Sachs, Björn Abendroth und Antje Mohrs fehlen gegen Gärtringen am Samstag gleich drei wichtige Stammspieler, so dass ab 15:00 Uhr in der Schulsporthalle Hinterweil neben Ergänzungsspielerin Verena Krug auch Rückkehrer Philipp Bechtle und Neuzugang Thomas Heeß (vom TSV Gärtringen) zum Einsatz kommen werden.

 


 

 


 13. September 2005  

Südostdeutsches Jugend-Ranglistenturnier:
Misslungener Saisonauftakt für Sebastian Richter

Drei Wochen vor dem offiziellen Start der Badminton-Mannschaftsrunde begann für Sebastian Richter schon jetzt die neue Saison. In Waghäusel bestritt der Sindelfinger das erste südostdeutsche Jugend-Ranglistenturnier in der Altersklasse U19.

Wohl aufgrund des engen Terminplanes im Herbst findet dieses Turnier für die Baden-Württemberger und die Bayern fast schon traditionell am letzten Ferienwochenende statt. Für Sebastian Richter und all diejenigen, die in den Ferien vor geschlossenen Sporthallen stehen müssen, ist das ein nicht zu unterschätzender Nachteil - vor allem gegenüber den Sachsen, die schon seit zwei Wochen wieder voll im Training stehen.

Den einwöchigen Kaderlehrgang mitten in den Ferien konnte Richter wegen Krankheit nicht mitmachen, so dass er zum Doppel- und Mixed-Turnier in Waghäusel mit nur einer Vorbereitungseinheit beim benachbarten TSV Ehningen antreten musste. Ungeachtet dessen war der Sindelfinger hochmotiviert und freute sich auf den Wettkampf. Die gute Laune hielt jedoch nicht lange an, denn seine Mixed-Partnerin Janina Burkhardt (SG Schorndorf) war durch eine Verletzung deutlich gehandicapt und konnte zu keiner Zeit den notwendigen Druck aufbauen, um konkurrenzfähig zu bleiben. So gewannen die beiden lediglich das letzte Platzierungsspiel um Rang 13.

Ähnlich enttäuschend auch der Auftritt im Doppel. Noch immer stand Richters Standardpartner Carsten Zimdars (SV Fellbach) nicht wieder zur Verfügung, mit dem sich der Sindelfinger im vergangenen Jahr immerhin auf deutsche Ebene qualifiziert hatte. Der Versuch, Sebastian Richter mit Sachsens Nummer Eins zusammenspielen zu lassen, scheiterte am Veto des eigenen Verbandes, so dass sich der Sindelfinger stattdessen an der Seite von Baden-Württembergs Nummer Vier, Andreas Bühler vom TV Zizenhausen, der Konkurrenz stellen musste. Und diese Zusammenstellung erwies sich offensichtlich alles andere als geeignet, Richters hochgesteckte Ziele zu erreichen. Enttäuscht und letztlich angesteckt von der Passivität seines Partners sprang am Ende nur Platz sieben für die beiden heraus.

 


 

Home