menu 1
menu 2
menu 3
menu 4
menu 5
menu 6
menu 7
menu 8

Presse-Informationen Januar 2005

31. Januar :

Verbandsliga: Zwei Niederlagen gegen Neuravensburg und Altshausen

31. Januar :

Württemberg-Liga: Wichtiger 5:3-Erfolg gegen Altshausen

28. Januar :

VfL 1 gewinnt kampflos gegen Messkirch

26. Januar :

Vorbericht: Letzter gemeinsamer Heimspieltag

23. Januar :

Südostdeutsche Jugendmeisterschaften:
Frühe Niederlagen für Claudia Pal und Sebastian Richter

17. Januar :

Verbandsliga: Ein Punkt gegen die beiden Tabellenführer

16. Januar :

Württemberg-Liga: Eine Niederlage zum Rückrundenauftakt

13. Januar :

Neuer Einsteigerkurs: Noch sind Plätze frei !

12. Januar :

Vorbericht Rückrundenauftakt

 


 31. Januar 2005  

Verbandsliga:
Zwei Niederlagen gegen Neuravensburg und Altshausen

Lange Gesichter beim Verbandsliga-Team des VfL Sindelfingen: Statt der erhofften beiden Heimsiege kassierten die Sindelfinger am Samstag zwei bittere Niederlagen gegen die Tabellennachbarn und müssen sich nun wohl mit dem bevorstehenden Abstieg abfinden.

Zur Enttäuschung über die eigenen Leistungen mischte sich beim VfL aber auch eine gute Portion Ärger über einen Team-Kameraden. Mit offensichtlich übertriebenem Ehrgeiz stellte sich Ralf Baumgärtel zwar in den Dienst der Mannschaft, war aber vor allem aufgrund seiner vor zwei Wochen zugezogenen Fussverletzung eigentlich nicht einsatzfähig.

„Hätten wir gewusst, dass Ralfs körperliche Verfassung derart schlecht ist, hätten wir Alternativen in der Hinterhand gehabt“, so Abteilungsleiter Michael Häupler stellvertretend für sein ganzes Team. In dieser Form aber konnte Baumgärtel den beruflich bedingten Ausfall von Mannschaftsführer Björn Abendroth in keinster Weise kompensieren, war sogar eher ein weiteres Hindernis. Denn mit Uwe Sachs war ein weiterer wichtiger Stammspieler angeschlagen, der aber daraus kein Geheimnis machte, so dass sich die Mannschaft darauf einstellen konnte.

Baumgärtels schwache Vorstellung, gepaart mit seiner ohnehin unkonventionellen Spielweise, verunsicherte selbst einen Routinier wie Michael Häupler, der in Doppel und Mixed erstmals in dieser Saison ohne persönliches Erfolgserlebnis blieb. So holten die Sindelfinger gegen die SG Neuravensburg/Primisweiler nur zwei Punkte aus dem ersten Herrendoppel sowie dem zweiten Herreneinzel. Bis auf das Damendoppel gingen alle weiteren Spiele glatt in zwei Sätzen verloren.

Auch gegen den Aufsteiger TSV Altshausen 2 gelang anschließend kein Sieg mehr. Beim 3:5 hatte der VfL jedoch auch selbst einige Chancen ausgelassen, um den Kampf um den Klassenerhalt noch einmal offener zu gestalten. Mit dem zweiten Herrendoppel, dem Damendoppel, dem Mixed und dem ersten Einzel gingen insgesamt vier Matches erst im dritten Satz verloren. Beste Chancen hatten Uwe Sachs beim 13:15, 15:7 und 13:15 sowie Michael und Michaela Häupler im Mixed (14:17, 17:15, 13:15). Nur Ralf Baumgärtel unterlag zwei Mal zu Null gegen Thomas Egerer.

Bei nur noch acht zu vergebenden Punkten und mindestens einem Spiel weniger als die Konkurrenz, haben die Sindelfinger nun schon drei Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Noch schlechter sieht es zurzeit nur für die SV Böblingen aus, die mit lediglich einem einzigen Zähler die rote Laterne trägt.

 


 


 31. Januar 2005  

Württembergliga:
Wichtiger 5:3-Erfolg gegen Altshausen

Nach dem kampflosen 8:0-Erfolg gegen den TV Meßkirch gewann die erste Badminton-Mannschaft des VfL Sindelfingen am vergangenen Samstag auch das Spiel gegen den TSV Altshausen mit 5:3 und festigte damit seine Position im Mittelfeld der Württemberg-Liga.

Anders als der bisherige Tabellenzweite aus Oberschwaben gingen die Sindelfinger frisch in diese Partie, denn das erste Match gegen Meßkirch war wegen Personalmangels der Gegner ausgefallen. Altshausen dagegen, die bereits seit einiger Zeit auf ihre beste Dame verzichten mussten, hatte beim 3:5 in Herrenberg zuvor nicht nur zwei Punkte gelassen, sondern wohl auch ein paar Kräfte.

Der VfL war dagegen in Bestbesetzung angetreten. Für Silvia Horvath, die sich die Weißheitszähne entfernen lassen musste, war wieder einmal Evelyne Hügle eingesprungen. Und diese Maßnahme sollte sich auszahlen. Denn die 20-Jährige gewann sowohl ihr Einzel, als auch das Damendoppel, zusammen mit Claudia Pal. Nachdem Christoph Hornikel und Sebastian Richter zuvor auch schon das erste Herrendoppel gewonnen hatten, entwickelte sich das Mixed von Marc Iser und Claudia Pal gegen Matthias Binder und Martina Stützle zu einem vorentscheidenden Schlüsselspiel für den Sindelfinger Erfolg.

Nach gewonnenem ersten Satz (15:11) gaben die beiden Sindelfinger den zweiten Durchgang mit 8:15 ab. Der Entscheidungssatz ging dann beim 17:16 über die maximale Distanz - mit dem glücklicheren Ende für die beiden Sindelfinger. Ein Unentschieden war damit schon sicher.

Dass dann alle noch ein paar Überstunden machen mussten, lag letzten Endes am Dreisatz-Erfolg von Achim Seidel. Der Sindelfinger war im ersten Durchgang seines Einzels gegen Matthias Röhm noch klar mit 5:15 unterlegen, fand aber immer besser ins Spiel und gewann zu vorgerückter Stunde den entscheidenden dritten Satz noch mit 15:10 und holte somit den Siegpunkt für die Sindelfinger.

Mit diesen beiden Siegen steht der VfL zwar noch immer auf Tabellenplatz fünf, verschaffte sich aber ein Acht-Punkte-Polster auf die beiden Abstiegsplätze. Sollten wegen der Situation in den höheren Ligen nicht wieder drei Mannschaften absteigen müssen, brauchen die Sindelfinger bei noch acht zu vergebenden Punkten also wohl keine Gedanken mehr an einen drohenden Abstieg zu verschwenden. Viel eher sollte sich der VfL nun am oberen Tabellendrittel orientieren, das der VfL Herrenberg jetzt mit komfortablen vier Punkten Vorsprung vor Fellbach anführt.


 


 28. Januar 2005  

Württembergliga:
VfL 1 gewinnt kampflos gegen Messkirch

Die erste Badminton-Mannschaft des VfL Sindelfingen gewinnt das für Samstag, 14:00 Uhr, angesetzte Spiel gegen den TV Messkirch kampflos mit 8:0 und muss also in der Hinterweilhalle erst um 19:00 Uhr gegen den Tabellenzweiten TSV Altshausen ran. Die Oberschwaben können wegen Personalproblemen nicht antreten, und weil eine Spielverlegung bis zum nächsten Spieltag abgeschlossen sein muss, fand sich dafür kein gemeinsamer Termin mehr.


 


 26. Januar 2005  

Württemberg-/Verbandsliga:
Vorbericht: Letzter gemeinsamer Heimspieltag

Am letzten gemeinsamen Heimspieltag können die beiden Badminton-Teams des VfL Sindelfingen nur mit Erfolgen noch rechtzeitig die Weichen in Richtung Klassenerhalt stellen. Vor allem die zweite Mannschaft braucht am Samstag dringend Siege gegen die direkten Tabellennachbarn.

Vorausgesetzt, das Spiel wird nicht noch kurzfristig verschoben, empfängt der VfL 1 bereits um 14:00 Uhr den Tabellenvorletzten der Württemberg-Liga TV Messkirch, der wegen Personalproblemen Antrag auf Spielverlegung gestellt hat. Gegen 19:00 Uhr wird dann mit dem Aufsteiger TSV Altshausen 1 die Überraschungsmannschaft der Liga zu Gast in der Hinterweilhalle sein. Die Sindelfinger brennen auf eine Revanche für die 3:5-Hinrundenniederlage gegen die Oberschwaben, die zurzeit den zweiten Tabellenplatz belegen.

Sindelfingen 2 empfängt um 15:00 Uhr die SG Neuravensburg/Schomburg und muss unbedingt doppelt punkten, um auf den Sechsten der Verbandsliga aufschließen zu können. Auch gegen die zweite Mannschaft des TSV Altshausen ist anschließend ein Sieg Pflicht. Weil die Sindelfinger aber auf Stammspieler Björn Abendroth verzichten müssen, der von seinem Arbeitgeber kurzfristig ein paar Tage in die USA geschickt wurde, und auch zwei weitere Stammspieler angeschlagen sind, wird es schwer werden, den Heimvorteil zu nutzen und die beiden Unentschieden aus der Hinrunde in Siege umzuwandeln.

 


 


 23. Januar 2005  

Südostdeutsche Jugendmeisterschaften:
Frühe Niederlagen für Claudia Pal und Sebastian Richter

Irgendwie war es nicht der Tag der Sindelfinger. Claudia Pal und Sebastian Richter hatten sich zwar in allen drei Disziplinen für die südostdeutschen Jugend-Meisterschaften in Esslingen qualifiziert, schieden beide aber schon recht früh aus.

„Ich hatte keine Wunder erwartet, also bin ich auch nicht enttäuscht“, so Claudia Pal über ihre drei knappen Niederlagen. Dennoch hatte sich die 19-Jähige ihr letztes Jugend-Turnier sicherlich etwas anders vorgestellt. Die Chancen auf bessere Platzierungen waren jedenfalls da. Zum Auftakt fand Mixed-Partner Simon Miltner (TSG Dossenheim) nicht zur gewohnten Stärke, so dass das erste Match gleich in drei Sätzen verloren ging. Im anschließenden Einzel merkte man der Sindelfinger Württembergliga-Spielerin an, dass sie diese Disziplin lange nicht richtig trainiert hatte. So kam auch die Dreisatz-Niederlage gegen Franziska Werter (Bayern) nicht überraschend.

Wegen einer langwierigen Verletzung hatte Claudia Pal im Herbst an keinem der Qualifikationsturniere teilgenommen, erhielt aber dennoch die Starterlaubnis für diese Meisterschaften. In ihrer Lieblingsdisziplin, dem Doppel konnte die Maichingerin jedoch nicht mit ihrer Standardpartnerin antreten, sondern wurde mit der Neusatzerin Franziska Lüdke zusammengelost. Dafür dass die beiden das erste Mal zusammen spielten, schlugen sie sich beachtlich, konnten aber die Dreisatz-Niederlage im Viertelfinale nicht verhindern.

Auch Sebastian Richter hatte sich sicherlich ein wenig mehr erwartet. War der 16-Jährige vor der Winterpause noch in glänzender Spiellaune, so ist er davon in diesem Jahr noch weit entfernt. „Obwohl er sich fit fühlte, machte er auf mich auch körperlich nicht den besten Eindruck. Schon die ganze Körpersprache war einfach nicht energisch genug“, so VfL-Sportwart Björn Abendroth, der als Zaungast in der Halle war.

Am zufriedensten war Richter noch mit seinem Abschneiden im Mixed. An der Seite der Schorndorferin Janina Burkhardt gewann er zwar noch das Auftaktmatch, musste sich aber im Viertelfinale den späteren Siegern Adam/Engelhardt (Sachsen) geschlagen geben. Im Einzel unterlag er gar im schon in der ersten Runde gegen den bayerischen Qualifikanten Matthias von Schilling.

Zusammen mit seinem Fellbacher Doppelpartner Carsten Zimdars war Richter im Doppel an drei gesetzt und hatte damit den vermeintlichen Vorteil eines Freiloses in der ersten Runde. So musste der Sindelfinger nach seiner Einzel-Niederlage jedoch über fünf Stunden lang warten, bis er wieder antreten durfte. Gegen die bayerische Paarung Linder/Massari lieferten die beiden ein lange Zeit ausgeglichenes Viertelfinale, unterlagen aber letztlich knapp in drei Sätzen.

 


 


 17. Januar 2005  

Verbandsliga: Ein Punkt gegen die beiden Tabellenführer

Ein Punkt zum Auftakt der Rückrunde war das erklärte Ziel des Sindelfinger Verbandsliga-Teams. Mit dem Unentschieden gegen den BSV Jungingen ist das zwar geschafft, so ganz zufrieden ist man beim VfL aber dennoch nicht.

„Nach diesem Spielverlauf hätte es ruhig noch ein Pünktchen mehr sein können“, meint denn auch Abteilungsleiter Michael Häupler, der im gemischten Doppel selbst die Chance auf den Siegpunkt gehabt hatte. Im Gegensatz zum Hinspiel war der BSV Jungingen mit einer dezimierten Mannschaft in der Hinterweilhalle angetreten. Vor allem der ehemalige Sindelfinger Jörg Ruberg fehlte dem Tabellenzweiten.

Der VfL nutzte diese Chance zu Beginn konsequent und gewann, wenn auch knapp, alle drei Doppel. Antje Mohrs baute mit ihrem Zweisatz-Erfolg über Kerstin Braun die Sindelfinger Führung schnell auf 4:0 aus und sicherte damit schon das Unentschieden. Danach konnten aber weder Michael und Michaela Häupler noch Thomas Züfle ihre Chancen im Mixed oder im zweiten Herreneinzel nutzen. Beide Matches gingen im dritten Satz verloren und es blieb beim 4:4-Unentschieden.

Auch gegen den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer SG Tübingen/Metzingen wäre anschließend noch ein Überraschungspunkt drin gewesen. Uwe Sachs und Thomas Züfle gewannen ihr Doppel gegen Bastian Löffler und Matthias Wladarz ebenso in zwei Sätzen wie Björn Abendroth sein Einzel gegen Wolf-Rüdiger Eitelmann. Michael Häupler und Antje Mohrs verloren zwar den ersten Satz des gemischten Doppels noch mit 7:15, konnten den Spieß dann aber wenden und sorgten gegen Wladarz/Steidinger für den dritten Sindelfinger Punkt.

Im letzten Spiel des Tages erkämpfte sich auch Ralf Baumgärtel einen Entscheidungssatz, musste beim Stand von 2:6 im dritten Durchgang aber verletzungsbedingt aufgeben und wird dem VfL wohl auch in den noch verbleibenden sechs Spielen nicht mehr zur Verfügung stehen.

In der aktuellen Tabelle findet sich der VfL mit diesen Ergebnissen noch immer auf einem Abstiegsplatz und muss vor allem in zwei Wochen den Heimvorteil gegen die beiden direkten Tabellennachbarn nutzen, um sich ein wenig absetzen zu können.

 


 


 16. Januar 2005  

Württemberg-Liga:
Eine Niederlage zum Rückrundenauftakt

Die erste Badminton-Mannschaft des VfL Sindelfingen begann die Rückrunde mit einer Niederlage beim Tabellenführer der Württemberg-Liga.

Die Hinrunden-Niederlage gegen den VfL Herrenberg war mit 1:7 noch überraschend hoch ausgefallen. Das 3:5 dieses Mal war zwar deutlich knapper, für den insgeheim erhofften Punktgewinn hatte es für die Sindelfinger aber wieder nicht gereicht.

Vor wenigen Wochen war es nur Claudia Pal, die ihr Einzel hatte gewinnen können. Weil die aber nun ihren 19. Geburtstag feierte, war wieder einmal Evelyne Hügle eingesprungen und vertrat die Maichingerin gewohnt zuverlässig: Der Einzelerfolg gegen Simone Pfander war beim 11:4 und 11:0 kein Problem. Ähnlich deutlich unterlag Hügle aber im Doppel an der Seite von Silvia Horvath gegen Pfander / Hartmann.

Auch den Sindelfinger Herren gelang kein Erfolg in einem Doppel, obwohl der Tabellenführer auf seine Nummer Eins verzichten musste. Erst bei den Einzeln machte sich das Fehlen von Claus Fleck bemerkbar, denn sowohl Christoph Hornikel als auch Achim Seidel gelang jeweils ein Sindelfinger Sieg gegen Thorsten Schrön beziehungsweise Sebastian Plebst.

Unerwartet hoch fiel die Niederlage von Sebastian Richter gegen Till Schäberle im dritten Einzel aus. Dafür hätten aber Simon Stiegler und Silvia Horvath beinahe für eine positive Überraschung gesorgt. Erstmals spielten die beiden Seite an Seite im gemischten Doppel und scheiterten erst im dritten Satz an der eingespielten Herrenberger Paarung Oliver Züfle/Nicole Hartmann.

Trotz dieser Niederlage behaupteten die Sindelfinger ihren fünften Tabellenplatz, mussten aber hinnehmen, dass sich der BV Esslingen mit einem 7:1-Sieg gegen Feuerbach bis auf einen Punkt nähern konnte. Es bleibt also spannend in der Württemberg-Liga.

 


 


 13. Januar 2005  

Neuer Einsteigerkurs: Noch sind Plätze frei

Am Montag, 24. Januar, startet die Badmintonabteilung des VfL Sindelfingen wieder einen ihrer beliebten Kurse für Einsteiger und Hobby-Spieler.

Wie kaum eine andere Sportart eignet sich Badminton ideal als Freizeitsport für die ganze Familie. Die Einsteigerkurse der Sindelfinger Badmintonabteilung sind ausgelegt für Erwachsene jeglicher Altersgruppen, die die Grundlagen dieser Sportart erlernen möchten und ein schnelles Erfolgserlebnis suchen.

An insgesamt acht Abenden lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter der Anleitung eines erfahrenen Badminton-Trainers spielerisch den Einstieg in die grundlegenden Schlag-, Lauf- und Spieltechniken. Spiel­part­ner brauchen nicht mitgebracht zu werden. Auch eine Mitgliedschaft im VfL ist und wird nicht erforderlich.. Für die Teilnahmegebühr von 60,- Euro werden darüberhinaus Trainingsbälle und -schläger zur Verfügung gestellt.

Der nächste Kurs beginnt am 24. Januar und findet dann immer montags von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr in der Turnhalle der Grund- und Realschule Hinterweil statt. Informationen und Anmeldung bei Abteilungsleiter Michael Häupler, Telefon (0 70 31) 80 40 38. Mehr darüber und über die sonstigen Angebote der Sindelfinger Badmintonabteilung gibt es auch hier.

 


 


 12. Januar 2005  

Vorbericht Rückrundenstart

Schwere Aufgaben warten auf die beiden Badmintonteams des VfL Sindelfingen zum Rückrundenstart am Samstag. Während die erste Mannschaft nur ein Spiel beim Tabellenführer in Herrenberg bestreiten muss, empfängt die „Zweite“ die beiden derzeit besten Mannschaften der Verbandsliga in eigener Halle.

Sindelfingens erste Mannschaft brennt auf eine Revanche für die überraschend hohe 1:7-Heimniederlage kurz vor Weihnachten, mit der sich die Herrenberger die Herbstmeisterschaft in der Württemberg-Liga sicherten. Weil damals vier Spiele nur knapp in drei Sätzen verloren wurden, ist eine deutliche Ergebnisverbesserung, oder gar ein Punktgewinn sicherlich möglich.

Mit einem Punktgewinn wäre auch die zweite Mannschaft schon zufrieden, kommen doch immerhin die beiden Tabellenführer der Verbandsliga in die Hinterweilhalle. Vor allem im ersten Spiel gegen den BSV Jungingen (Spielbeginn 15:00 Uhr) rechnen sich die Sindelfinger eine kleine Chance aus. „Das Hinspiel war knapper als das Ergebnis 2:6 aussieht. Mit etwas Glück ist dieses Mal vielleicht sogar ein Überraschungssieg drin“ hofft VfL-Abteilungsleiter Michael Häupler, selbst Spieler der zweiten Mannschaft.

Noch schwerer wird die Aufgabe dann ab etwa 19:00 Uhr, wenn die SG Tübingen/Metzingen zu Gast sein wird. Der Tabellenführer hat bisher eine absolut saubere Weste und im Verlauf der Hinrunde noch keinen einzigen Punkt abgegeben.

 

Home